Writers & Lovers * Lily King

„Hinter einem dicken Schutzpanzer kann man nicht richtig lieben.“ S. 51

Nach dem gefeierten Bestseller „Euphoria“ erzählt Lily King in „Writers & Lovers“ treffsicher, intelligent und mit ureigenem Humor die Geschichte einer ebenso starken wie zerbrechlichen jungen Frau – und von der Zerrissenheit zwischen den Zwängen der Gesellschaft und den eigenen Träumen von einem anderen Leben. 
Als ihre Mutter plötzlich stirbt und Luke sie aus heiterem Himmel verlässt, verliert Casey den Boden unter den Füßen. Ohne wirklichen Plan landet sie mit einem Schuldenberg aus dem Studium in Massachusetts, wo sie beginnt, als Kellnerin zu arbeiten. Bei ihren Versuchen, sich aus einem Netz von Abhängigkeiten zu befreien, gerät sie immer wieder in Situationen mit Männern, die ihre Macht gegen sie ausspielen. Die einzige Konstante in ihrem Leben bleibt das Schreiben: Der Roman, an dem sie seit sechs Jahren arbeitet, wird ihr Fluchtort, ihr Schutzraum. Aber ist sie mit 31 Jahren nicht zu alt, um sich an den losen Traum eines Lebens als Schriftstellerin zu klammern? Ihre Entscheidung für das richtige Leben ist auch eine Entscheidung zwischen zwei Männern. Klappentext

„Du schreibst keine Short Story, bei der alles auf den einen, perfekten Höhepunkt zusteuern muss. Romane wuchern.“

Seite 139

Dieses Buch wurde mir in einer meiner Lieblingsbuchhandlungen im Hugendubel am Stachus empfohlen. Meine Suchkriterien waren:

Nach all der klassischen Lektüre, welche ich hauptsächlich im Sommer gelesen habe, wollte ich einen aktuellen Roman fürs Herz lesen. Es sollte um einen Autoren/ oder Autorin gehen, welche(r) in einer Schreibkrise steckte und dessen Leben so richtig durcheinander war. Also ein Protagonist, mit dem ich mich aktuell gut identifizieren konnte. Sofort lotste mich die freundliche Mitarbeiterin zu einem Regal mit den Neuerscheinungen und griff zielstrebig zu diesem Roman von Lily King. Schon das Cover war sehr ansprechend und nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war ich mir sicher, dass ich das richtige Buch in den Händen hielt.

Gleich wenige Tage nachdem der Roman bei mir eingezogen war und ganz oben auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher) landete, begann ich ihn zu lesen. Ich freute mich auf gemütliche Stunden auf meiner Couch, während draußen der Herbst im vollen Umfang Einzug hielt. Gefühlt regnete es den gesamten Oktober in München und die Zeit zu lesen schien unerschöpflich. Tja, was soll ich sagen? Ich hatte Lily Kings wunderschönen Roman in 4 Tagen durch.

Auf Seite 11 liefen mir zum ersten Mal die Tränen. Rekord. Das hatte bisher noch kein Buch geschafft (also zumindest nicht, dass ich mich daran erinnern konnte).

„Meine Mutter wird sich um mich sorgen, und ich kann ihr nicht sagen, dass das nicht nötig ist.“

Seite 11

Doch nicht nur das persönliche Schicksal der Protagonistin Casey hat mich tief berührt, auch ihre Verlorenheit in der Welt, indem die gleichaltrigen Erwachsenen um sie herum scheinbar einen festen Platz im Leben zu haben schienen. Casey plagten Zweifel an ihrem Roman, den sie seit sechs Jahren schrieb und der eine Art Zufluchtsort für sie war. Doch neben all dem Selbstzweifel war da die Hoffnung und der innere Drang, dieses Buch zu Ende schreiben zu müssen.

Auch Caseys Liebesleben war komplett durcheinander und als Leserin konnte ich bei ihr spüren, wie es war, sich zwischen einer sicheren Familie – also einem Ideal – oder einem unsicheren Neuanfang entscheiden zu müssen. Kopf gegen Bauch.

„In der Regel bremst ein Mann in meinem Leben mich beim Schreiben, aber zwei Männer, stelle ich fest, geben mir einen Energieschub.“

Seite 174

„Aber ich kann mich nicht mit einem Mann treffen, der in drei Jahren nur elfeinhalb Seiten geschrieben hat. Sowas überträgt sich.“

Seite 75

Der Roman enthält viele autobiografische Elemente und dies macht ihn umso anziehender. Eine Jungautorin, die verglichen mit dem riesigen Angebot auf dem Buchmarkt doch nicht mehr ganz die jüngste ist. Mit Selbstzweifeln, Geldnöten, Flashbacks und Panikattacken scheint sie kapitänslos auf einem riesigen Meer zu treiben. Der einzige Halt ist ihr Roman.

Das typische Klischee vom armen Schriftsteller bis zum großen Erfolg wurde noch nie so facettenreich erzählt.

Außerdem ist dieser Roman eine Liebeserklärung für alle Bibliophilen.

„Mit jemandem die Liebe zu einem Buch zu teilen, stiftet eine ganz eigene, beglückende Art der Verbundenheit.“

Seite 57

ISBN978-3406756986

Herausgeber : C.H.Beck; 3. Edition (22. Oktober 2020)

Hardcover: 24 €

Übersetzt von Sabine Roth

Veröffentlicht von

Buch & Schöpfer

Das Lesen & Schreiben ist wie atmen und fühlen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s