Der Gang vor die Hunde * Erich Kästner

„Wer ein Optimist ist, soll verzweifeln. Ich bin ein Melancholiker, mir kann nicht viel passieren.“

»Fabian« ist Erich Kästners Meisterwerk. Doch das Buch wurde vor seinem Erscheinen 1931 verändert und gekürzt, denn der junge Kästner hatte in seinem ersten Roman alle Register gezogen. Das machte das Manuskript für den Verlag zu einem Sprengsatz, den das Lektorat mit spitzen Fingern entschärfte. Das Buch erschien schließlich entgegen Kästners ursprünglicher Intention unter dem Titel »Fabian«. Jetzt liegt der Roman zum ersten Mal so vor, wie ihn Kästner geschrieben und gemeint hat – unter dem Titel, den Kästner ursprünglich vorgesehen hatte: »Der Gang vor die Hunde«. Vom Kästner-Experten Sven Hanuschek herausgegeben und Wort für Wort rekonstruiert. Klappentext

Ein wunderbares Buchgeschenk von einem meiner Lieblingsautoren zu meinem Geburtstag. Ich hätte mir Erich Kästner wahrscheinlich nie selbst gekauft, da ich ihn hauptsächlich als Kinderbuchautor kenne. Doch dieses Jahr kam die Verfilmung des Romans in die Kinos und schon der Trailer zu „Fabian“ überzeugte mich.

Den Film habe ich bisher nicht gesehen, da ich erst dieses Buch lesen wollte und Mitte Oktober hatte ich endlich Zeit für den 320 Seiten langen Roman. Innerhalb zwei Tagen hatte ich ihn durch. Ganz leicht und neugierig las ich mich durch die ersten Seiten in die Geschichte von Herrn Fabian und sein Leben in Berlin. Überrascht über Kuppelei und einem flatterhaften Lebensstil à la Pariser Boheme, sah ich Kästner im neuen Licht.

„Er betrieb die gemischten Gefühle seit langem aus Liebhaberei. Wer sie untersuchen wollte, musste sie haben. Nur während man sie besaß, konnte man sie beobachten. Man war ein Chirurg, der die eigene Seele aufschnitt.“

S. 16

Ein Sittenroman über den Verfall der Moral und Aufstieg einer politisch gefährlichen Neuorientierung des Landes. Berlin zwischen den Extremen. Linke und rechte Flügel, die sich wie in einem Bürgerkrieg organisieren und aufstellen. Für mich ist diese Geschichte eine gute Zeitzeugin für das Berlin, für welches die Pariser damals lieber Currywurst anstatt Baguette gegessen hätten, Bier getrunken anstatt Rotwein. Und weil wir bei allen Klischees sind, waren die Goldenen Zwanziger gar nicht so grandios, wie die schillernden Geschichten einen weiß machen wollen. Berlin war nur dann großzügig, wenn man es sich leisten konnte. Und doch gab es genügend Möglichkeiten vom Kuchen abzubeißen, wenn man gerissen genug war.

„Er war stets ein armes Luder gewesen, und er hatte große Aussichten, eines zu bleiben.“

S. 103

Fabian konnte dies durch seinen besten Freund Labude mit so einer Herzlichkeit und voller Vertrauen tun. In Labude habe ich mich während des Lesens ein bisschen verknallt. Schon allein der Name ist so herrlich berlinerisch, dass man ihn unbedingt um sich haben möchte. Die Stadtrundfahrt mit den beiden im Bus hatte mich fast vor lachen aus dem Krankenhausbett gehauen.

Kästner ließ nichts aus: Unterschiede in der Liebe zwischen Mann und Frau, Vorurteile, Armut, Klassengesellschaften und Sodom und Gomorra.

Und in manchen Zeilen scheint es, als haben Worte nichts an ihrer Gültigkeit verloren:

„Unser Staat ist darauf, dass Generationen nachwachsen, momentan nicht eingerichtet. Wem es dreckig geht, der bleibt am besten allein, statt Frau und Kind an seinem Leben proportional zu beteiligen.“

S. 68

Ich könnte aus diesem Roman Dutzend gute Zitate aufschreiben. Zum nachdenken, einfühlen, lachen und den Kopf schütteln. Dieses Buch hat mich sehr geprägt und dafür danke ich meinem Schenker! Es kommt wohl auf die Top zehn! Danke! Und nun will ich endlich den Film sehen. Wer kommt mit?

„Wir wollten nichts versäumen, und wir hatten einen gefährlichen Lebenshunger, weil wir glaubten es sei die Henkersmahlzeit.“

S. 53

Der Gang vor die Hunde

Autor: Erich Kästner

ISBN: 978-3038820017

Atrium Verlag Zürich, Februar 2017

Taschenbuch 12€

Rekonstruiert und herausgegeben: Sven Hanuschek

Romanvorlage zum Film

Von einer Stadt im Fieber und einer Liebe ohne Gewähr – Erich Kästners Meisterwerk ist heute so aktuell wie bei seinem Erscheinen. Der Kinofilm beruht auf der Urfassung von ›Fabian‹, die unter dem Titel ›Der Gang vor die Hunde‹ erschienen ist.

ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3038820277

Herausgeber ‏ : ‎ Atrium Verlag AG (23. Juli 2021)

Taschenbuch: 12€

Veröffentlicht von

Buch & Schöpfer

Das Lesen & Schreiben ist wie atmen und fühlen.

Kommentar verfassen